Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten
Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten
Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten

Gesundheit der Katze


Auf diesen Seiten können Sie Informationen über Katzenkrankheiten erhalten.




Die Progressive Retina Atrophie (PRA) gehört zu den degenerativen Netzhauterkrankungen und ist gekennzeichnet von einer fortschreitenden Zerstörung bzw. Degeneration der Sehzellen (Stäbchen und Zäpfchen) in der Netzhaut. Für die Rassen Abessinier und Somali sowie Rassen mit Einkreuzungen bietet BIOFOCUS einen PRA-Gentest an, der aus einer Blutprobe oder einem Backenabstrich durchgeführt werden kann.


Die Glykogenspeicherkrankheit IV (Glycogen Storage Disease = GSD IV) der Norwegischen Waldkatze wurde erstmals im Jahr 1992 in Amerika beschrieben. Bereits 1996 wurde die Mutation entdeckt und ein Gentest entwickelt. In Europa war GSD IV bis 2005 unbekannt, bis eine Katze unter merkwürdigen Umständen verstarb und zum Glück auf GSD IV getestet wurde, mit einem positiven Ergebniss.


Cardiomyopathy Hypertrophic (HCM); Hypertrophe Kardiomyopathie (HKM)

von Dr. Susan Little, Diplomantin des Amerikanischen Verbandes Praktizierender Tierärzte Zertifizierte Fachärztin der Kleintiermediziun für Katzen

HCM ist eine Primärerkrankung des linken ventrikulären Myocards, charakterisiert durch eine milde bis schwere, konzentrische Hypertrophie.

Ventrikulär ... einen Ventrikel (insbesonders Herz-, Hirn-Ventrikel) betreffend
Ventrikel ... Kammer, Ventrikulum
cordis sinister ... linke Herzkammer
Myocard ... der Herzmuskel; die mittlere, zwischen Endo- und Epikard gelegene Herzwandschicht; ein raumgitterartiger, von gefäßführendem (Koronarien) Bindegewebe durchzogener Hohlmuskel; im Vorhofbereich schwach und zweischichtig, im Kammerbereich kräftiger und dreischichtig (außen und innen spiralig, dazwischen kreisförmig = konzentrisch angeordnet; strahlt in die lnnenschicht in die Papillarmuskeln und Trabeculae carneae ein); die - quergestreiften - Muskelzellen sind netzartig verflochten, einkernig.
Hypertrophie ... Größenzunahme eines Gewebes oder Organs nur durch Zellvergrößerung (bei normal bleibender Zellzahl und -struktur); ist bei Hohlorganen ex- oder konzentrisch (mit Lichtungsvergrößerung bzw. -verkleinerung)...


Polycystic-Kidney Desease (PKD)

Informationen zur Erkrankung.

INFOBLATT PKD-Polycystic Kidney Disease

(zusammengestellt aus diversen Internet-Quellen)

Wichtige Hinweise zum Thema PKD-Polycystic Kidney Disease, erblich bedingte Nierenerkrankung bei Perserkatzen und Mischrassen (z.B. BKH, EKH, und Exotic), für alle Züchter.

PKD ist nicht ansteckend oder außerhalb der Fortpflanzung übertragbar. PKD kann nur vererbt werden und zwar nur autosomal dominant.

PKD ist unheilbar. Ein Tier bei dem PKD festgestellt wurde kann aber, je nachdem wie stark es erkrankt ist, ein hohes Alter erreichen. Tiere die an PKD erkrankt sind sollten sofort aus der Zucht genommen werden und, um Nachwuchs zu verhindern, kastriert werden.



Ab sofort ist beim HKC e.V. nur noch ein DNA Test als Nachweis einer nicht vorliegenden Erkrankung an PKD zulässig!


Die Labore Laboklin in Bad Kissingen und Biofocus in Recklinghausen führen den DNA Test durch. Vordrucke für den Test können direkt hier herunter geladen werden.


Blutgruppen

Probleme bei unterschiedlichen Blutgruppen bei Katzen.

Blutgruppenunverträglichkeiten bei der Katze

Nicht mehr ganz neu aber deshalb nicht weniger aktuell ist die Kenntnis um die Blutgruppen bei Katzen. Viele Fälle von Kittensterben ohne erkennbare Ursache dürfte auf eine Blutgruppenunverträglichkeit zwischen Katzenmutter und Katzenvater zurückzuführen sein. Generell sind die Blutgruppen A und B zu unterscheiden.

Wie eine statistische Untersuchungsreihen aus den USA aus dem Jahr 1991 haben von über 6000 untersuchten Katzen die Britisch KH, Cornisch Rex und Devon Rex einen Anteil von 25-50% der Blutgruppe B, die Abessinier, Heilige Birma, Bobtail, Perser, Somali, Scottisch Fold und Sphynx einen Anteil von 5 -25% Anteil der Blutgruppe B. Alle anderen Rassen unter 5 % Anteil. Um es gleich vorweg zu sagen: Die Blutgruppe B ist keine Krankheit und bedeutet auch keine Beeinträchtigung der Lebensqualität dieser Katzen. Sie fällt somit ganz sicher nicht unter den Paragraphen 11b des Tierschutzgesetzes. Aber sie kann, wie schon erwähnt, Auslöser von Kittensterblichkeit ohne erkennbare Ursache sein.


Pyrovatkinasemangel(PK)

Informationen zur Erkrankung.

Pyrovatkinasemangel oder kurz PK Mangel oder PK Defizit

Bei dieser Erkrankung, die auch beim Mensch und Hund vorkommt, fehlt den roten Blutkörperchen das Enzym Pyruvat-Kinase, welches für die Energiegewinnung der Erythrozyten wichtig ist.

Fehlt dieses Enzym, ist die Lebensdauer der Erythrozyten stark reduziert. Als Folge kommt es zu einem schnelleren Abbau der roten Blutkörperchen.


Was sind Viren?

Katzenschnupfen - Katzenseuche - Leukose - Katzenaids - Tollwut - Toxoplasmose - Clamydien

Allen Viren gemeinsam ist, daß sie sich nicht selber vermehren können, sondern auf lebende Zellen angewiesen sind.

Der Begriff "Virus" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Schleim, Gift. Bei den Viren handelt es sich um äußerst kleine Krankheitserreger, die in Form von Partikeln bei allen Säugetieren vorkommen. Sie können nur unter dem Mikroskop dargestellt werden. Die Größe der verschiedenen Viren variiert zwischen 20 und 300 nm (Nanometer=10-9 m), womit sie 3 bis 50 Mal kleiner sind als Bakterien.


Würmer

Welche Würmer gibt es, womit werden sie behandelt, wie wird entwurmt?

Was man über Wurmerkrankungen wissen sollte!

von Barbara Ranthum

Magen- und Darmwürmer sind Endoparasiten, die in den Wirtstieren auf deren Kosten leben. Sie schädigen die Tiere durch Verletzungen, Nährstoff- und Blutentzug sowie durch Stoffwechselgifte. Je nach Befallstärke und Wurmart einerseits, Alter, Gesundheitszustand und Widerstandskraft des Wirtstieres andererseits, können verringerter Impfschutz, Entwicklungsstörungen, Krankheiten (z.B. immer wiederkehrender Durchfall) und sogar Todesfälle die Folge sein.

Nicht nur Katzen sind durch Wurmbefall gefährdet, sondern unter Umständen auch der Mensch. Von der Katze ausgeschiedene, ansteckungsfähige Larven werden vom Menschen, insbesondere von Kindern, die in engem Kontakt mit Katzen leben, aufgenommen.


Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten



Giftblumen

Welche Blumen sollten man besser von seinen Katzen fernhalten?

Blumen in Haus und Garten

... und was Ihnen als Katzenbesitzer alles blühen kann.

Viele Katzen lieben Blumen. Sie sitzen meditierend vor einer Blüte, betasten sie mit ihren Schnurrhaaren, genießen den Duft oder flehmen sogar. Hierbei ist anzunehmen, daß das Entzücken den Düften einer kätzischen Braut oder eines Bräutigams gilt.

Der größte Teil unserer Hauskatzen hat ein sozusagen »praktisches« Verhältnis zu Pflanzen. Im Garten zwischen Stauden gibt es herrliche Verstecke, im hohen Gras gute Schleichwege, unter Koniferen sichere Ruheplätze und überall aufregende Beute, wie Grashüpfer, Mäuse und andere Tiere. Sie wird sich in der Regel nicht sonderlich für Topfpflanzen im Haus interessieren.


Hat meine Katze Zahnschmerzen?

Dies ist eine Frage, die sich nicht einfach beantworten lässt.

Hat meine Katze Zahnschmerzen?

mit freundlicher Genehmigung von Dr. Markus Eickhoff)

Dies ist eine Frage, die sich nicht einfach beantworten lässt. Sicher ist jedenfalls, dass sich eine Katze nicht mit einem "mir tut der linke obere Reißzahn weh" melden wird. Somit geht die Verantwortung einer sorgfältigen Beobachtung und richtigen Diagnose an den Besitzer bzw. an den untersuchenden Tierarzt.


Der jährliche Shot

Impfen wir unsere Katzen zuviel?
Uns interessiert Eure Meinung!

Der jährliche Shot - mehr Gewohnheit als Wissenschaft

Warum Katzen in den USA nicht mehr jedes Jahr geimpft werden

Katzen müssen jährlich geimpft werden, so steht es in den allermeisten Broschüren und Katzenbüchern. Auch auf der Website des Bundesverbandes der Praktischen Tierärzte wird das behauptet. Warum eigentlich ? Und warum werden Menschen nicht jedes Jahr geimpft ? Schließlich haben Primaten und Kleinsäuger doch ein ganz ähnliches Immunsystem. Die Antwort: Katzen (und Hunde) brauchen gegen Virusinfektionen gar nicht jährlich geimpft zu werden. Die jährliche Auffrischung ist für die meisten Impfungen wissenschaftlich nicht begründet - und sie war es auch nie. In den USA wird darüber seit Jahren sehr offen diskutiert; vor allem aber wurde darüber geforscht. Das alles mündete schließlich in neue Impf-Richtlinien. Positionen radikaler Impfgegner werden im folgenden Text nicht berücksichtigt. Hier geht es ausschließlich um die Forschungsergebnisse und Meinungen seriöser, in der Fachwelt anerkannter Wissenschaftler.


Fibrosarkome bei Katzen am Injektionsort

Eine Stellungnahme von Prof. Marian Horzinek

Anläßlich einer Veranstaltung der DVG stellte ich kürzlich die Frage, wer in der Zuhörerschaft schon einmal ein Fibrosarkom bei einer Katze an der Injektionsstelle eines Impfstoffs diagnostiziert habe. Etwa vier Fünftel der Anwesenden gaben das Handzeichen; das ist überraschend und führt zu den folgenden Überlegungen:

Nach Auskunft der Bayer Vital, GB Tiergesundheit, gab es im Jahr 2000 in der Bundesrepublik 6,8 Millionen Katzen (eine Zunahme von 4,6 % gegenüber dem Vorjahr). Die Schätzung bezieht sich auf die potenziellen Patienten einer tierärztlichen Praxis, nicht auf herrenlose Freiläufer, also auch auf potenzielle Impflinge. Geht man von der konservativsten veröffentlichten Schätzung der Inzidenz von Fibrosarkomen am Injektionsort aus (1 Fall auf 10.000 Impflinge), und von einem jährlichen Tierarztbesuch von 50 % (abgeleitet von der jährlichen Impfroutine), dann sollten in jenem Jahr mehr als 300 Fälle zur Beobachtung gekommen sein. In den etwa 3.000 Kleintierpraxen in der Bundesrepublik sollte folglich in einer zehnjährigen Beobachtungszeit (seit der Erstbeschreibung der Impfsarkome [HENDRICK und GOLDSCHMIDT, 1991; HENDRICK et. al., 1992]) eigentlich jeder Praktiker einmal einen Fall zu Gesicht bekommen haben.

Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten

Gesundheit der Katze


PRA

GSD IV

HCM

PKD

Blutgruppen

Pyrovatkinasemangel (PK)

Viren

Würmer

Giftblumen

Zahnschmerzen

Impfen wir unsere Katzen zuviel?

Fibrosarkome

Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten

Download


Diese Artikel können Sie sich auch als Pdf-Datei downloaden

(Adobe Acrobat-Reader erforderlich)


Download des Vordruckes von Laboklin

Download des Vordrucks von Biofocus


Infoblatt PKD

Blutgruppen bei Katzen

Was sind Viren?

Katzenschnupfen

Katzenseuche

Leukose

FIV-Katzenaids

Tollwut

Toxoplasmose

Chlamydien

Würmer

Giftblumen

Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten
Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten Hannoverscher Katzen Club e.V. | Süntelstraße 9, 31832 Springe | Telefon: 05041 63415 | info@hkcev.de 
Hannoverscher Katzen Club e.V. - Ein Herz für alle Katzen - Schützen, Helfen, Züchten
© by piperweb.de |Sitemap
Related Links: Webdesign & Suchmaschinenoptimierung - SEO by piperweb.de / Digital Signage / Empfehlung